Mich kennen oder mich „können“

Mich kennen oder mich „können“

… oder doch lieber everybody’s darling?

Wie begegnen wir einander? Wie viel verträgt das Umfeld, wenn wir unsere Meinung offen kundtun? Welcher Inhalt kommt auf eine bestimmte Art und Weise besser an? Was ist unsere Botschaft? Welcher Aufwand ist notwendig, um das Passende transportieren zu können?

Viele Fragen kommen hoch, wenn wir uns mit der zwischenmenschlichen Kommunikation beschäftigen.

Unlängst kam eine interessante Wortmeldung einer Teilnehmerin eines Kurses, nachdem sie gerne ihre Sichtweise mit klaren Worten teilt: „Die einen kennen mich und die anderen können mich…“ Die anderen Teilnehmenden reagierten mit erstauntem Blick auf diese prägnante Erklärung, nachdem sie sich für ihre ungeschminkte Ehrlichkeit entschuldigt hatte.

Vielleicht kommt es etwas unhöflich oder weniger einfühlsam rüber, wenn jemand Themen in einer direkteren Form anspricht. Es gibt einen wunderbaren Vergleich für mich: das Herz auf der Zunge tragen. Was könnte uns so eine Wortmeldung aufzeigen? Richtig! Pure Emotionen. Und genau das ist es, was wir an Aussagen und Geschichten lieben. Wir wollen Angst, Wut, Humor oder Trauer spüren.

Wie stehst du dazu, wenn jemand „everybody’s darling“ ist? Bei manchen kommt auch Neid und Missgunst hoch, was wiederum ein Spiegel für die Wahrnehmung über sich selbst sein kann. Ist jemand mit dieser Wirkung „fake“ oder doch „real“. Ich habe einmal den Spruch gehört „Everybody’s darling is everybody’s Depp!“. Geniale Mischkulanz aus Englisch und Deutsch und könnte auch eine gewisse Wahrheit in sich bergen.

Wie drückst du dich am liebsten aus? Mit Kraftausdrücken oder mit sanften Formulierungen? Mit verstärkter Stimme, Mimik und Gestik oder doch mit einer eher geringeren Bandbreite?

Ich bin gespannt auf deine eigene Wahrnehmung und die gemeinsame Reflektion.

Am besten gleich anrufen oder eine Nachricht an mich senden. Lass uns gemeinsam auf die Suche gehen, damit du deine Zeit optimal erlebst.

Veröffentlicht in ,

Petra Salmutter

Nach über 20 Jahren im Personalbereich internationaler Konzerne begleite ich nun Menschen dabei, im beruflichen und privaten Kontext besser zu verstehen und verstanden zu werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar